Logo Weiterbildung Hessen
Spezial
Spezial
Reisen
Reisen
Gesellschaft
Kultur
Junge VHS
Sprachen
Gesundheit
Beruf/EDV
Beruf/EDV

Kursempfehlungen

Plätze frei Weinseminar:Riesling Großes Gewächs
ab 27.09.2017, Rathaus Schierstein, großer Raum
Plätze frei Hatha-Yoga für Anfänger und Geübte (Freudenberg)
ab 21.11.2017, Ev. Dreikönigsgemeinde
Plätze frei Stricken
ab 17.10.2017, Rathaus Schierstein, großer Raum
Plätze frei Nordic Walking
ab 09.10.2017, Parkplatz Kleinaustraße, Eingang zur Erich-Kästner-Schule
fast ausgebucht Töpfern
ab 02.11.2017, Keramikatelier Rosel Gundlach, Milanstr. 2, Schierstein

Geschichte

Gründung und Entwicklung

Prof. Oskar von Dreyhausen
Prof. Oskar von Dreyhausen

Die Verein wurde 1946 von Prof. Oskar von Dreyhausen als „Volksbildungsstätte“ in Schierstein gegründet und hat sich aus kleinen Anfängen zu einer echten Volkshochschule vor Ort entwickelt.

Heute hat der eingetragene Verein sehr viel mehr als 200 Mitglieder und bietet in jedem Semester deutlich über 100 Kurse und Veranstaltungen an, schwerpunktmäßig natürlich in Schierstein, aber beispielsweise auch in Biebrich oder in der Dotzheimer Siedlung „Sauerland“.

Umbenennung in Volkshochschule

Logo der Volksbildungsstätte
Logo der Volksbildungsstätte

Am 17.04.2015 hat die Mitgliederversammlung der Volksbildungsstätte einstimmig die Änderung des Vereinsnamens beschlossen. Hauptgründe waren, dass Neukunden mit dem Begriff „Volksbildungsstätte“ häufig nicht viel anfangen konnten, sowie der Wunsch, sich dem neuen, einheitlichen Layout der Volkshochschulen anzupassen. Die Eintragung in das Vereinsregister erfolgte am 07.05.2015 durch das Amtsgericht Wiesbaden. Seitdem trägt der Verein den neuen Namen „Volkshochschule Schierstein e.V.“.

Gedicht „Vom Geist“

Prof. Dr. Günther Böhme
Prof. Dr. Günther Böhme

von Prof. Dr. Günther Böhme,
Ehrenvorsitzender der Volkshochschule Wiesbaden,
gewidmet der Volksbildungsstätte Schierstein
anlässlich der Feier des sechzigsten Jubiläums am 17.11.2006


Die Frage ist doch: Was ist Geist?
Und woran ist er zu erkennen?
Warum darf, wen man geistvoll heißt,
Sich dann auch noch gebildet nennen?
Und wer's nicht ist, wird der nicht meist
Zur nächsten Bildungsstätte rennen?
Da kann er, grad wie unsereins,
Sich klugen Geistern anbequemen,
Sitzt er am Ufer Vater Rheins,
Wird er bei geistigen Problemen
Sich reichlich guten Geist des Weins
Gedankenvoll zu Hilfe nehmen.
Wird dabei auch sein Geist entschwinden
Entruckt so in die Welt des Scheins,
Wird er ent-geistert Ruhe zu finden,
Vertrauend auf den Spruch der Alten:
Den Seinen gibt's der Herr im Schlaf.
Doch hat er seinen Schlaf gehalten,
Merkt er, dass es ihn nicht betraf.

Von Bildung ist da nicht die Rede.
Doch was ihm nun im Schädel kreist
Liegt mit dem Zeitgeist in der Fehde;
Der eben geht ihm auf den Geist.
Da ruft, aus Furcht vor Geistes-Öde
Er, was seit Hegel Weltgeist heißt,
Der seinerseits ihn stante pede
Auf Schiersteins Bildungsstätte weist.

Da glättet sich noch eine jede
Besorgte Miene (mindstens meist),
Wird Geist doch wie Duft der Resede
Hier inhaliert. Weshalb die Rede
Den Ort von Schiersteins Hölle preist,
Wo noch der letzte Samojede
In Fülle Geist wie Manna speist.
Wer sich mit Geist plagt, der bewundert,
Was hier seit mehr als Halb-Jahrhundert
Hierorts um Volkes Bildung kreist.
Und angesichts von solchen Meistern
Der Schule muss er sich begeistern:
Der Geist mit Wein gepaart hält jung.
Wer neigt sich nicht zur Huldigung
Vor denen auch, die vorher waren?

Wer jetzt noch fragt: Was ist der Geist?
Dem sei gesagt: Er wird's erfahren,
Wenn er einmal nach Schierstein reist.

 

Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

September 2017

Newsletter

Möchten Sie regelmäßig über unsere aktuellen Angebote informiert werden?
Registrieren Sie sich hier:

Opens internal link in current windowAnmeldung